MedienForum

deutschsprachiger Redaktionen aus Rumänien, Ungarn, Serbien und Kroatien

Beeindruckender Aufmarsch

Waldfest des DFDH fiel halb ins Wasser

„Alles rennet, rettet, flüchtet" - unter diesen Vers aus Schillers „Lied an die Glocke" könnte man den jähen Abbruch des Waldfestes des Demokratischen Forums der Deutschen in Hermannstadt (DFDH) stellen, das am vergangenen Samstag bei strahlendem Sonnenschein mit einem Aufmarsch der Tanzgruppen von den deutschen Schulen und Schulabteilungen aus Hermannstadt, allen voran die Blaskapelle ForMusica, begonnen hatte. Weiterlesen...
Share Beatrice Ungar, 17. Juni 2016

„Dieses Europa hier, das kannte ich noch nicht“

Premiere: Zwei Staatspräsidenten zugleich in Hermannstadt
„Sehr geehrte Herren Präsidenten, es ist eine überaus große Ehre und Freude, dass Sie unsere Einladung zur Schirmherrschaft der Stiftung Kirchenburgen vor zwei Jahren angenommen haben und heute mit diesem Besuch auch bestätigen und vor aller Welt bezeugen. Dafür danke ich Ihnen” sagte Bischof Reinhart Guib in seiner Ansprache in der evangelischen Kirche in Heltau vor dem deutschen Bundespräsidenten Joachim Gauck und Rumäniens Staatspräsidenten Klaus Johannis, die am Dienstag gemeinsam Hermannstadt und Heltau besucht haben. Weiterlesen...
Share Werner Fink, Hermannstadt, 24. Juni 2016

25 Jahre BVIK BANATIA

25 Jahre Tätigkeit feiert der Banater Verein für Internationale Kooperation BANATIA am Samstag,  ab 10 Uhr im Temeswarer Adam-Müller-Guttenbrunn-Haus. Der Verein BANATIA wurde im Juli 1991, als erste der fünf deutschen Wirtschaftsstiftungen hierzulande, gegründet. Über 1.200 kleine und mittelständische Unternehmen wurden mit Hilfe des Deutschen Bundesministeriums des Innern gefördert. Somit trug  man zur Existenzsicherung der deutschen Gemeinschaft und deren Umfeld bei . Geschäftsführer Horst Martin hat seit der Gründung 20 Jahre lang den Wirtschaftsverein mit dem Sitz in Temeswar verdienstvoll geleitet. 2013 hat Norbert Christian Hansmann die Geschäftsführung übernommen. Mit ihm sprach Hannelore Neurohr. 

Banatia - 25 Jahre - Interview mit Norbert Hansmann  



Share Hannelore Neurohr,Temeswar 16.06.2016

„Hier geht es sichtbar aufwärts“

Hessischer Ministerpräsident bei der Eröffnung der neuen DWS-Geschäftsstelle

 
Vergangenen Freitag wurde der neue Sitz des Deutschen Wirtschaftsclubs Siebenbürgen (DWS) in der Fleischergasse/Mitropoliei 28 eröffnet, im Beisein von prominenten Gästen wie der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier, der hessische Landtagspräsident Norbert Kartmann, Hermannstadts Bürgermeisterin Astrid Fodor, der DFDR-Abgeordnete Ovidiu Ganț oder Judith Urban, Konsulin der Bundesrepublik Deutschland in Hermannstadt und DWS-Ehrenvorsitzende. Die Gäste begrüßte Jürgen Schmidt, Vorsitzender des Deutschen Wirtschaftsclubs. Einen Gruß aus Izmir sandte übrigens auch Thomas Gerlach, ehemaliger Generalkonsul in Hermannstadt und ehemaliger gewählter Vorsitzender des Wirtschaftsclubs. Weiterlesen...
Share Werner Fink, 10. Juni 2016

Im August kommt der Jazz aus China

Streiflichter vom 46. Internationalen Hermannstädter Jazzfestival

Eine logistische Leistung war es auf alle Fälle: Das 45. Jazzfestival ist vor knapp einem halben Jahr über die Bühne gelaufen und nun fand schon das 46. statt. Simona Maxim von der Stiftung Sibiu Jazz Festival versprach am Samstag: „Wir bleiben beim Mai". Und sie kündigte ein Sonderkonzert am 3. August im Gong-Theater an, mit Jazzmusikern aus China. Weiterlesen...
Share Beatrice Ungar, 3. Juni 2016

Maibaumfest in Sanktanna - ein Unikum in West-Rumänien

Die Maibäume sind altgermanische Frühlingssymbole, die in vielen Ortschaften im deutschsprachigen Raum aufgestellt werden. Die deutschen Kolonisten brachten vor hunderten von Jahren diesen Brauch auch nach Westrumänien mit sich, doch das alte Frühlingsfest wird heutzutage nur mehr in einer einzigen Ortschaft begangen: in der Arader Kleinstadt Sanktanna. Dort wurde am vergangenen Sonntag eine neue Auflage des traditionellen Maibaumfestes gefeiert. Ein Beitrag von Adrian Ardelean:

20160529_Sanktanna_Maibaum  



Share Adrian Ardelean, Sanktanna, 29.05.2016

Kirchweih in Hellburg - 2. Neuauflage

Die Arader Gemeinde Hellburg feierte am vergangenen Samstag die 2. Neuauflage ihres schwäbischen Kirchweihfestes. Das traditionelle Fest wurde nach einer langjährigen Unterbrechung im vergangenen Jahr auf Initiative einiger Gemeindebewohner wieder aufgenommen. Unterstützung kam auch in diesem Jahr vom Demokratischen Forum der Deutschen aus dem Kreis Arad. Ein Beitrag von Adi Ardelean:

20160528_Hellburg_Kirchweih  



Share Adrian Ardelean, Hellburg, 28.05.2016

„Die Minderheit lebt”

Tag der deutschen Minderheit an der Klausenburger Uni

Das Departement für Pädagogik und Didaktik in deutscher Sprache der Babeº-Bolyai-Universität Klausenburg hat am Samstag den Tag der deutschen Minderheit gefeiert. Es gab, passend zu diesem Tag, interessante Vorträge, Spiele, siebenbürgische Tänze und leckeres Essen. Weiterlesen...
Share Ruxandra Stãnescu, Hermannstadt, 27. Mai 2016

Wirtschaftsmeldungen der Woche - 02.06.2016

Die Wirtschaftsmeldungen der Woche beinhalten Informationen aus der Tätigkeit der deutschen Wirtschaftsclubs und deren Mitglieder sowie die aktuellen Wechselkurse. Lesen und hören Sie hier mehr dazu!

20160602_WM1  


20160602_WM2  


20160602_WM3  



Share Adrian Ardelean, Temeswar, 02.06.2016

Neues FUEN Präsidium - Neue Perspektiven - Interview mit FUEN Mitglied, Koloman Brenner

Lorant Vincze, der Kandidat der ungarischen Minderheiten in Rumänien, wurde am 21. Mai beim 61. FUEN-Kongress in Breslau zum neuen Präsidenten gewählt. Für den Posten des Vize-Präsidenten kandidierte sich Koloman Brenner, Vertreter der Ungarndeutschen beim Föderalistischen Union Europäischer Nationalitäten. Er verfehlte seine Wahl nur knapp.

koloman brenner FF  



Share Christian Erdei, Budapest, 23.05.2016

Trachtenfest und Kirchweih in Glogowatz

Die einen nennen sie einen Teil der Gemeinschaftsidentität, die anderen betrachten sie als Aufhängeschield und manche deffinieren sie als Bindung zur Heimat. Es geht um die Banatschwäbische Volkstracht, die am vergangenen Samstag im Mittelpunkt eines Festes in der Arader Gemeinde Glogowatz stand. Die Ortschaft war früher zu 80 -  90% von Deutschen bewohnt, mittlerweile hat sich der Prozantsatz umgetauscht: weniger als 10% der aktuellen Dorfbevölkerung ist noch deutscher Abstammung. Aber auch unter diesen Bedingungen zeigt die kleine banatschwäbische Gemeinschaft Präsenz. Ein Beitrag von Adi Ardelean: 

20160521_Glogowatz1  


20160521_Glogowatz2  



Share Adrian Ardelean, Glogowatz, 21.05.2016

Vorhang auf und Bühne frei!

10 Tage Theaterfestival in Hermannstadt vergingen wie im Flug
Alles hat ein Ende. Auch das von meisten Hermannstädtern langersehnte Internationale Theaterfestival. 10 Tage lang war die Stadt so lebhaft wie ein Bienenstock. Dazu trugen die insgesamt 2.850 Künstler bei, die aus 70 Ländern der Welt angereist waren und in insgesamt 449 Shows aufgetreten waren. Ein Erlebnis, das nur so enden konnte, wie es begonnen hatte: mit einem riesigen Feuerwerk am Sonntagabend. Sogar fußballerisch gesehen, war das Ende wie der Anfang. Denn wieder verlor Rumänien genau zeitgleich mit dem Feuerwerk, diesmal gegen Albanien und musste die Europameisterschaft in Frankreich verlassen. Weiterlesen
Share Cynthia Pinter/Ruxandra Stãnescu, Hermannstadt, 24. Juni 2016

Weiterhin Mehrheit im Stadtrat

Das DFDR stellt Bürgermeisterin und Stadtratsmehrheit in Hermannstadt

Die bisher als Bürgermeisterin ad interim amtierende Vertreterin des Demokratischen Forums der Deutschen in Rumänien und Kreisforumsvorsitzende Astrid Fodor erzielte einen schönen Sieg bei den Kommunalwahlen am Sonntag. Sie erhielt 57,13 Prozent der gültig abgegebenen Stimmen und ist für vier Jahre gewählte Bürgermeisterin. Die beiden aussichtsreichsten der 12 Gegenkandidaten erzielten 18,81 (Ovidiu Sitterli, PSD) bzw. 10,91 Prozent (Rãzvan Pop, PNL).
Mit 46 Prozent der Stimmen, was soviel bedeutet wie 12 Sitze von 23, hält das DFDR auch weiterhin die Mehrheit im Hermannstädter Stadtrat, gefolgt von der PSD mit 21 Prozent und 6 Sitzen sowie der PNL mit 17 Prozent und 5 Sitzen. Weiterlesen...
Share

Banaterdeutscher Nobelpreisträger besucht seine Heimat - Prof. Dr. Stefan Hell in Sanktanna und Temeswar

Der Banaterdeutsche Nobelpreisträger für Chemie Stefan Hell besuchte vergangene Woche seine alte Heimat, das Banat. Bevor er nach Temeswar ging, machte der Wissenschaftler einen Aufenthalt in der Arader Kleinstadt Sanktanna, wo er vor seiner Auswanderung nach Deutschland mit seinen Eltern wohnte. Prof. Dr. Stefan Hell begleitete auf seiner Westrumänienreise Adrian Ardelean. 

20160526_Stefan_Hell_in_Sanktanna  


20160527_Stefan_Hell_in_Temeswar1  


20160527_Stefan_Hell_in_Temeswar2  



Share Adrian Ardelean, Sanktanna und Temeswar, 26. und 27.05.2016

Groß und Klein lief mit

Der Halbmarathon 2016 war ein Erfolg

347.000 Lei haben die rund 2.500 Läufer für 21 Projekte der verschiedenen Nichtregierungsorganisationen (NGOs) eingesammelt, spenden kann man bis zum 1. Juli. Organsiert wurde auch dieses Jahr der Halbmarathon von der Stiftung Fundaþia Comunitarã Sibiu. Weiterlesen...
Share Ruxandra Stãnescu, Hermannstadt, 3. Juni 2016

Connaisseurs aus aller Welt

Das 23. Internationale Theaterfestival in Hermannstadt hat begonnen

Das Paradies liegt in Hermannstadt. Das Paradies der Theater-Connaisseurs liegt jedenfalls diese Woche ganz bestimmt in Hermannstadt. Denn seit Freitag befindet sich die Stadt am Zibin im Ausnahmezustand. Die 23. Auflage des Internationalen Theaterfestivals findet noch bis Sonntag, den 19. Juni statt. Hunderte von Künstler kamen von überall her, um an dem größten Theaterfestival der Welt teilzunehmen. Und wie jedes Jahr hatte man die Qual der Wahl. Beziehungsweise sollte man als Normalsterblicher die Wahl schon Wochen, wenn nicht Monate im Voraus getroffen haben. Sold-Out-Vorstellungen waren nämlich gang und gäbe. Da konnte es schon vorkommen, dass man nicht in alle gewünschten Vorstellungen hineingelassen wurde. Weiterlesen...
Share Cynthia Pinter, Ruxandra Stãnescu, Hermannstadt, 17. Juni 2016

„Ein Sprungbrett, kein Ruhekissen"

12. Begegnung auf dem Huetplatz stand unter dem Motto „Tradition im Wandel"


„Tradition soll ein Sprungbrett sein, aber kein Ruhekissen." Dieses berühmte Zitat des britischen Politikers und Verlegers Harold Macmillan (1894-1986) stellte Dagmar Zink, die Vorsitzende der Heimatgemeinschaft der Deutschen aus Hermannstadt (HDH), in den Mittelpunkt ihres Grußwortes bei der feierlichen Eröffnung der 12. „Begegnung auf dem Huetplatz" am Freitag Abend. Weiterlesen...
Share Beatrice Ungar, 27. Mai 2016

Österreichisches Bürogebäude in Klein-Wien

Ein historisches Gebäude aus Temeswar, das 1904 gebaut wurde, erscheint in neuem Glanz. Die Immobilie in der Gheorghe-Doja-Straße, wo früher auch das Kreisschulinspektorat funktioniert hat, wurde in ein modernes Bürogebäude umgewandelt, wobei die historische Fassade beibehalten wurde. Bei der Einweihung vergangene Woche war Stefan Both dabei, der vor Ort ein paar Aufnahmen machte. Adi Ardelean fasst zusammen.

20160525_OE_Buerohaus_TM  



Share Stefan Both, Temeswar, 25.05.2016

Nobelpreisträger Stefan Hell besucht seine Heimatstadt Sanktanna

Der Banaterdeutsche Nobelpreisträger für Chemie Stefan Hell ist diese Woche auf Rumänienbesuch. Am heutigen Donnerstag Vormittag (26.05.2016) war er in der Arader Kleinstadt Sanktanna zu Gast, wo er aufgewachsen und zur Schule gegangen ist. Das technologische Ortslyzeum wurde nach ihm benannt. Die Schule feiert 265 Jahre Unterricht. Prof. Dr. Stefan Hell wohnte den Feierlichkeiten aus diesem Anlass bei und ihm wurde im Anschluss daran der Ehrenbürgertitel der Stadt Sanktanna im Rahmen einer öffentlichen Sitzung des Kommunalrates verliehen. 



Im Videobeitrag sprechen Prof. Dr. Ana Höniges, stellvertretrende Schulleiterin des Technologischen Lyzeums "Stefan Hell", der amtierende Bürgermeister der Stadt Sanktanna Daniel Tomuta und Nobelpreisträger Stefan Hell selbst. Mehr zum Besuchsprogramm von Stefan Hell im Banat lesen Sie hier ("+" drücken).

20160526_Stefan_Hell  


20160526_Ana_Hoeniges  



Share Adrian Ardelean, Sanktanna, 26.05.2016

Kirchweih in Bakowa - 230 Jahre

Kirchweih wurde am 22. Mai im Temescher Dorf Bakowa bei Busiasch gefeiert. Begangen wurden auch 230 Jahre, seitdem die Deutschen in dieser Banater Ortschaft eingezogen sind. Für die meisten ihrer Nachkommen sind es auch rund 30 Jahre seitdem sie zurück nach Deutschland ausgewandert sind. Hunderte Landsleute von nah und fern kamen aus diesem Anlass am Wochenende wieder zusammen. Adi Ardelean war dabei und berichtet.

20160522_Bakowa1  


20160522_Bakowa2  


20160522_Bakowa3  



Share Adrian Ardelean, Bakowa, 22.05.2016

Ein Fingerzeig für viele andere Gemeinden

Schässburger Bezirksgemeindefest am Pfingstmontag in Pruden gefeiert

Am Pfingsmontag wurde das Kirchenfest der Bezirksgemeinde Schässburg in inPruden gefeiert, wo sich die in der schön geschmückten Peter und Pauls-Kirche füllte. Die Predigt zu halten wurde Pfarrer Christfried Seiffert aus Nünchritz eingeladen, der sich gerade in Siebenbürgen befand. Dabei waren Dechant-Stellvertreter Johann Zey aus Sächsisch-Regen, Pfarrer Johannes Halmen aus Schässburg, Landeskirchenkurator Friedrich Philippi. Den Festgottesdienst gestalteten musikalisch ein Posaunenchor von Bläsern aus Sachsen, Thüringen, Württemberg, die Schäßburger- und Malmkroger Kirchenchöre sowie der Organist Theo Halmen aus Schäßburg. Weiterlesen...
Share Werner Fink, 20. Mai 2016
Ältere Beiträge finden Sie im Archiv